Jahrestreffen 2011

Termin: 25.08.2011 - 28.08.2011
Veranstaltungsort: Seminaris Campushotel in Berlin
Es war ein denkwürdiges Treffen, an dem "Geschichte" der deutschen Sektion des AMOC geschrieben wurde. Doch der Reihe nach: Stefan und sein Team, unterstützt von Christian und Heidrun, organisierten unser 31. Jahrestreffen am letzten Augustwochenende.

Bilder

Dokumentation

Stefan hatte das Seminaris Campushotel in Berlin Dahlem als Austragungsort ausgewählt. Ein gute Wahl, schon wegen der Tiefgarage, da es in letzter Zeit verstärkt zu brennenden Autos in Berlin gekommen war. Glücklicherweise bekamen wir von diesen anarchischen Tendenzen in der Hauptstadt nichts mit. Vielmehr war das Treffen von Harmonie und Gelassenheit geprägt. Das lag nicht zuletzt an der perfekten Organisation, weil insbesondere die Touren sehr geordnet und unaufgeregt abliefen. Stefan und sein Team hatten an alles gedacht, von einem fehlerfreien Roadbook bis hin zu Absperrung an Straßen und Parkplatzschranken. Vielen Dank den Organisatoren des Treffens für ihre Arbeit, die wie so oft unter großem persönlichen und finanziellen Einsatz erfolgte.
 
Nachdem die Teilnehmer (ca. 80) in den mehr als 30 Astons schon Donnerstagabend eingetroffen waren, konnte die Freitagtour schon zeitig, 08.45 Uhr, mit dem Briefing beginnen. Zuerst fuhren wir zum Spreewaldring nach Waldow und konnten einem Formeltraining zusehen. Nach einem Abstecher zum "Tropical Islands" in der sehenswerten, ehemaligen Luftschiffhalle, wo nie ein Luftschiff gebaut wurde, ging es nach Schlepzig im Spreewald. Nach einer ausgiebigen Mittagsrast, gespickt mit Spreewaldgurken und anderer, leckerer Spreewaldküche unternahmen wir eine geruhsame Partie mit den Spreewaldkähnen. Begleitet wurde diese Tour von einer Dame in originaler Spreewaldtracht, Musik und Gesang sowie teilweise sorbischer Sprache. Dass diese Kahntouren durchaus nicht nur etwas für Ruheständler und Pensionäre sind, zeigte, dass auch eine Gruppe "Hells Angels" sich durch den Spreewald schippern ließ. Zurück in Berlin konnten wir uns kurz entspannen. Abends ging es zur KPM, wo wir von Jörg persönlich begrüßt wurden und einen interessanten, geschichtlichen Exkurs erhielten. Nach dem exklusiven Buffet konnten wir die KPM besichtigen und auch ein Souvenir erwerben.
 
Die Samstagstour hatte das Schiffshebewerk Niederfinow zum Ziel. Nachdem wir den Großstadtverkehr hinter uns gelassen hatten, ging es auf kleinen Straßen Richtung Nord-Osten, bis fast zur polnischen Grenze. Stefen hatte uns darauf hingewiesen, dass es fast keine Tankstellen in dieser Ecke gibt. Dafür gab es um so mehr Natur: von romantischen Alleen bis zu beschaulichen Seen und jede Menge Kraniche und Weißstörche. Ein Ausflugsdampfer stand bereit, um uns das Schiffshebewerk erleben zu lassen. Die einzigartige Leistung deutscher Ingenieure aus den 30er Jahren beeindruckte sehr. In etwa fünf Minuten war der Höhenunterschied von 36m bewältigt. Und weil so schön war, wurde unser Schiff nach dem Heben wieder um die 36m heruntergelassen. Bei der Mittagsrast im Landhof Liepe konnten wir das Erlebte besprechen und auch die schwierigen Fragen des Rallyequiz beantworten, wo tw. die Daten des Hebewerks abgefragt wurden. Am Abend folgte ein denkwürdiges Galadinner im Hotel. Nach 18 Jahren im Vorstand der Sektion Deutschland des AMOC wurde unser scheidender Chairman Bernd-Heinrich Schriever umfassend geehrt. Nach neun Jahren als Deputy Chairman und weiteren neun Jahren als Chairman reichte Bernd-Heinrich nun den "Staffelstab" weiter an seinen Nachfloger, der zur Jahreshauptversammlung am Sonntag gewählt wurde. Vom AMOC Chairman Richard Jackson, persönlich, erfolgte eine Laudatio und Ehrung vom "Mutterclub" mit einem Modell des ältesten erhaltenen Aston Martin, A3. Anschließend würdigte der Gründer der deutschen Sektion, Dr. Manfred Schlick, das Engagement und die Leistungen Bernd-Heinrich Schrievers für den Club und überreichte ihm in Würdigung dessen die "Robert Leyba Memorial Trophy". Von der dankbaren, deutschen Sektion erhielt Bernd-Heinrich eine gravierte Erinnerung sowie ein Fotoalbum mit Bilders aus seiner Chairmanszeit und die Ehrenmitgliedschaft. Ebenso wurde Monika, Bernd-Heinrichs liebe Ehefrau, für die Unterstützung und Toleranz geehrt. Auch ließ es sich Jan nicht nehmen, in der ihm eigenen Art und Weise einen Lobgesang, diesmal ohne satirischen Hintergrund , auf Bernd-Heinrich anzustimmen... gekrönt durch einen Limerick. Die weiteren Trophyverleihungen gerieten deswegen etwas in den Hintergrund. Weitere Details dazu erscheinen im AM Magazine.
 
Sonntag, der Tag der Jahreshauptversammlung und Vorstandswahl. Nach neun Jahren Kontinuität wurde nun die Wahl eines neuen Chairman erforderlich. Nachdem der "letzte Versuch" , ein poetische Anfrage an Bernd-Heinrich zum Weitermachen, von Jochen erdacht und vorgetragen, keine Zustimmung fand, stellten sich die Kandidaten für das Amt des Chairmans vor. Zuerst (alphabetisch) Wolfgang Bahlmann und anschließend Matthias Veltrup. Beide sprachen kurz über ihren Lebenslauf, die Beziehung zu Aston Martin und ihre Vorstellungen als Club-Chairman für Deutschland. Die anschließende Wahl wurde von Alexandra perfekt geleitet. Mit einer äußerst knappen Mehrheit wurde Wolfgang Bahlmann zum neuen Chairman gewählt und von allen Anwesenden beglückwünscht. Die anderen Vorstandsämter wurden in gleicher Weise wiederbesetzt.
 
Am 28.August 2011 endete für die deutsche Sektion die Ära Bernd-Heinrich Schriever und begann die Ära Wolfgang Bahlmann.
 
Dr.Bernd Fischer

Lageplan

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Mit Ihrem Besuch auf www.amoc-germany.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.